Tiergestützte Intervention (AM50812)

In dem eintägigen Workshop wollen wir ein paar theoretische und praktische Grundlagen tiergestützter Interventionen kennenlernen. Ein Hauptfokus liegt auf der Selbsterfahrung mit den Eseln vor Ort. Weiterhin wird der Hund als Therapiebegleittier angesprochen. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, auch über andere Tier die vor Ort sind, zu sprechen.
Tiergestützte Therapie und Pädagogik sind unumstritten eine wertvolle Ergänzung und Unterstützung in vielen Bereichen, wie zahlreiche Studien belegen. Professionalität in der Arbeit mit Tieren zeigt sich nicht nur darin, dass umfangreiche therapeutische oder pädagogische Fachkenntnisse vorliegen, sondern im fachkompetenten, ethischen Einsatz des Tieres.
Dies bedeutet, fähig zu sein, die Signale seines Tieres zu verstehen und adäquat darauf zu reagieren. Erst die Berücksichtigung beider Aspekte ermöglicht es, Brücken zwischen Tier und Klient*in zu bauen, so dass eine ko-therapeutische/ pädagogische Begegnung möglich wird.

Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an Pädagogen*innen und Interessierte, die selbst schon erste Erfahrungen im Bereich tiergestützten Arbeitens gemacht haben oder die erste Einblicke erlangen möchten.

Leiter/in: Bettina Mutschler
Termin: 12.03.2019, 10:00 - 15:30 Uhr
An-/Abmeldeschluss: 05.03.2019
Gebühr / Person: 80,00 €
Informationen zur Veranstaltung: (Ein vegetarisches Mittagessen und Getränke sind im Preis enthalten)
Anzahl Plätze: 10 (maximal) / 7 (minimal) / 8 (gebucht)
Raum:
Pavillon (Lageplan)

Ort:
Dieter-Kaltenbach-Stiftung
Konrad-Adenauer-Str. 22
79539 Lörrach